Besonderheiten Dresden

Dresden, auch bekannt unter „Florenz des Nordens“ , ist angesichts des geschichtlichen Hintergrunds eine Stadt mit etlichen Touristenattraktionen. Insbesondere Kulturliebhaber kommen in Dresden auf ihre Kosten. Die Attraktionen sind sehenswert, unterschiedlich und laden zum entdecken ein. Zu den berühmtesten Attraktionen gehört der Zwinger. Dies ist ein Gebäude mit einer herrlich Parkgegend. Das Gebäude gehört zu den bedeutenden Werken des Barockenzeitalters. Ein Besuch beim Zwinger ist Pflichtprogramm. Der Hof im Inneren des Zwingers läd zum spazieren und relaxen ein. Der Gebäudekomplex ist faszinierend. Zusätzlich kann man wechselnde Ausstellungen im Zwinger besuchen. In unmittelbarer Umgebung entdeckt man zusätzliche Attraktionen. Hierzu zählt die berühmte Semperoper und das anschauliche Theaterschloss. Die Semperoper ist ein Opernhaus mit langer geschichtlicher Tradition. Es finden zahlreiche Bühnenstücke und Konzerte in der Oper statt. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich eine Darbietung ansehen. Gleichermaßen empfehlenswert ist ein Rundgang durch die Oper. Insbesondere der Schmuckvorhang läd zum staunenein. Gäste beschreiben die Semperoper als mächtig, fabelhaft, herrvorragend, bemerkenswert und etliches mehr. Das Residenzschloss sollte man auch besichtigt haben. Gerade als fabelhaftes Foto eignet sich das Schloss. Es zählt zu den ältesten Bausubstanzen der Stadt und hat eine interessante Geschichte. Heutzutage sind 5 Museen im Schloss beherbergt. Die Galerie „Grünes Gewölbe“ zählt auch zu einer beliebten Attraktion. Man kann dort die ehemalige Schatzkammer der Fürsten ansehen. Der Anblick der Schätze ist glänzend. Extrem angesehen und berühmt ist die Frauenkirche. Das Gebetshaus ist beudeutend für das ganze Stadtbild. Im Zweiten Weltkrieges brannte das Andachtshaus komplett aus. Die Erneuerung dauerte viele Jahre und kostete ca. hundertachtzig Millionen €. Der überwiegende Teil resultierte aus weltweiten Spenden. Extrem beliebt ist die Messe am dreiundzwanzigsten Dezember vor der Kirche. Es kommen zahlreiche tausende Gäste. Ein Muss für alle Kunstlieberhaber ist die Bildergalerie „Alte Meister“.Die Gemäldegalerie befindet sich im Zwinger und zeigt rund siebenhundertfünfzig Gemälde. Wer noch nicht ausreichend Kultur erlebt hat, sollte sich als nächstes den Fürstenzug angucken. Der Fürstenzug ist ein enormes Gebilde aus circa 23.000 Fliesen. Zu sehen sind die Fürsten und Könige, welche damals regierten. Wer entlang des Gemäldes geht, erlebt eine schöne zeitliche Reise durch die königliche Geschichte Dresdens. Etwas für das Optische bietet das Schloss an der Elbe. Insbesondere der Schlossgarten mit einem Springbrunnen und einem anschaulichen und niedlichen Pavillion ist ein Besuch wert. Da man sich nun bereits am Elbufer aufhält, empfiehlt es sich eine Bootsfahrt zu unternehmen. Bei schönen Temperaturen ist die Tour mit dem Schiff für jeden Besucher ein Erlebnis. Auch Spazieren, Grillen, Kaffeetrinken oder Radfahren bietet sich an der Elbe an. Das Die Aussicht ist wunderschön. Familien mit Kindern sollten einen Zoobesuch machen. Hier finden sich zahlreiche Tiergattungen zu sehen. Neben Giraffen und dicken Elefanten gibt es auch Affen, Löwen und Koalabären zu entdecken. Ganz gleich, ob alt oder jung, an diesem Ort ist für jeden was dabei. Fußallliebhaber sollten sich die Fußballarena nicht entgehen lassen. Besucher, die hoch hinaus wollen, müssen die Hängebahn und die Standseilbahn besuchen. Die Sicht auf Dresden ist traumhaft.