Edel Italiener in Hannover

Die allseits beliebte mediterrane Küche existiert in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Dieser Begriff steht für eine eigene Zubereitungsart und die Verwendung von typischen Zutaten, die in diesem Sinne vor allem in den Mittelmeeranrainerstaaten Anwendung finden. Sie zählt als extra bekömmlich und enthält durch die bevorzugte Verwendung von Olivenöl weniger schadende Fettsäuren als sonstige Küchen anderer Länder. Gemäß Studien lebt die Bevölkerung des Mittelmeerraumes gesünder, werden älter und viele bedrohliche Zivilisationskrankheiten treten dort nicht auf, aus diesem Grund hat sich die Küche der Mittelmeeranrainerstaaten auch zu einer gefragten Ernährungsweise gewandelt. Die in Deutschland bekannteste und beliebteste Form der mediterranen Küche ist die Küche Italiens, warum es auch in hier in Deutschland eine so riesige Anzahl italienischen Restaurants gibt., Käse verfügt in Italien über eine lange Tradition. Seit Jahrhunderten werden unterschiedliche Sorten hergestellt und finden in der italienischen Kochstube in unterschiedlichen Gebieten Nutzung. Im Europa-Vergleich erstellt keine Nation so viele Käsesorten her sowie Italien. In der Bundesrepublik Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta und Pecorino. Neben der Anwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden besonders Parmesan sowie Pecorino, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Besserung sowie Ausschmückung von Gerichten sämtlicher Art eingesetzt. Vor allem qualitativer und gereifter Bergkäse wird ebenfalls mit Vergnügen am Stück wie auch für sich gegessen, z. B. als Vorgericht., Wie in den meisten südeuropäischen Staaten läuft auch in Italien das Essen etwas anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört dazu ein hervorragender Wein und natürlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie hierzu. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet die Chance über den Tag zu reden, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Darum braucht ein Essen im Süden Europas meistens auch wesentlich länger als hierzulande, es kann sich – wie in Frankreich oder Spanien – über zwei bis drei Stunden ziehen und beinhaltet auch einige Gänge. Vor allem das Abendessen, das häufig viel später als in Mittel- und Nordeuropa eingenommen wird, ist als die größte Speise eines Arbeitstages, ein großes Spektakel., In Italien werden Fleischwaren mit Freude als Appetithäppchen verzehrt. Keinesfalls alle Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Schinken- wie auch Wurstware in der italienischen Küche haben es auch in die BRD geschafft, trotzdem sind Salami und Co. auch hier wirklich beliebt. Ganz besonders der würzige, luftgetrocknete Parmaschinken wird häufig als Vorspeise, ebenso auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken verfügt über einen Markenschutz und sollte, damit der Name getragen werden darf enorme qualitative Erwartungen vollbringen. Außerdem sollte er in der Region Parma lufttrocknen wie auch reifen, die Schweine sollten ebenfalls ausschließlich aus Mittel- und Norditalien abstammen. Ebenfalls weitere traditionelle Wurstwaren sowie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden da jedoch eher im Zuge eines ausgiebigen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendbrot gegessen. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien als Vorspeise sind, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, an welchem Ort er mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Wasser, Hartweizengries wie auch Salz. Klassisch von Hand hergestellte Nudeln wird anschließend getrocknet wie auch zum Verzehr einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der aktuellen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind in erster Linie Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli ziemlich beliebt und befinden sich demnach in jedem italienischen Restaurant auf dem Menu. In Italien und auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls gerne „pur“ verzehrt, indem die Pasta nur mit etwas Olivenöl sowie ggf. Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel im Rahmen von Lasagne., Italien ist bekannt wegen der Eiscreme, die da über eine bereits lange Tradition verfügt. Speiseeis gab es schon im alten Rom, wo dieses aus Schnee und Eis von den Alpen produziert wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert worden sind. Das heute gerade beliebte Milcheis ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Jedoch auch Sorbets sowie Wassereissorten erfreuen sich in Italien großer Popularität und sind so gut wie an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es ebenso zahlreiche Eisdielen vollbracht, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eis mit Vergnügen als klassischer Nachtisch, im Becher inkl. Früchten, gereicht sowie zum Schluss des Menüs serviert. Vor allem im Sommer ist das kühle süße Dessert ein Muss.