Italiener Hannover

Die allseits beliebte mediterrane Küche existiert in diesem Sinne eigentlich nicht. Der Begriff repräsentiert eine besondere Zubereitungsart und die Verwendung typischer Zutaten, welche auf diese Art vor allem Anrainerstaaten des Mittelmeers werwendet werden. Sie gilt als leicht und beinhaltet durch die bevorzugte Benutzung von Olivenöl weniger schadende Fette als sonstige Küchen anderer Länder. Gemäß wissenschaftlicher Untersuchungen leb gesünder, werden älter und eine Menge bedrohliche Krankheiten treten dort so gut wie gar nicht auf, darum hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer beliebten Diät gewandelt. Die in Deutschland bekannteste Form der Mittelmeerküche ist die Küche Italiens, sodass es in in Deutschland so viele Italiener zu finden gibt., Käse hat in Italien eine lange Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden unterschiedliche Sorten produziert und finden in der italienischen Küche in diversen Gebieten Anwendung. Im europäischen Vergleich stellt kein Land so viele Käsesorten her wie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino und Riccotta. Zusätzlich zu der Verwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden besonders Pecorino sowie Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Aufbesserung sowie Dekoration seitens Gerichten aller Art eingesetzt. Vor allem qualitativer sowie gereifter Bergkäse wird auch gerne am Stück und für sich verzehrt, beispielsweise als Vorgericht., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gängig, wo dieser mit Eiern hergestellt wird, bloß aus Hartweizengries, Wasser sowie Salz. Klassisch von Hand gefertigte Nudeln wird hinterher getrocknet sowie einige Sekunden im erhitzten Wasser gekocht. In der aktuellen Form der Nudel ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudeln lässt sich weit zurückverfolgen. In der BRD sind vor allem Spaghetti als Bolognese oder Napoli besonders angesehen und stehen demnach in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien sowie ebenfalls im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Freude „pur“ verzehrt, auf die Weise, dass die Nudeln einfach nur mittels Olivenöl wie auch gegebenenfalls Knoblauch abgeschmeckt werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, bspw. im Rahmen von Lasagne., Die Pizza ist eines der bekanntesten italienischen Nationalgerichte und namensgebend für etliche italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Export der Tomate nach Europa wie auch ihrer wachsenden Bekanntheit entwickelte sich im 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, welche herkömmlich mit Mozzarella, Tomate und Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings ebenso etliche sonstige Beläge ausführbar, welche jeweilig auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an diesem Gericht ist auch, dass sie ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was gut in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Salami Pizza. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien fast als Kunstfertigkeit angesehen und es gibt viele Auszeichnungen sowie Wettkämpfe für die besten Köche, welche natürlich ausschließlich mittels bester Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Region arbeiten., Zu den traditionellen Antipasti zählen viele Gerichte einschließlich Tomaten, z. B. Caprese. Die ursprünglich von der Insel Capri stammende Mahlzeit setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Basilikum und Olivenöl zusammen und greift damit die Farbtöne des Landes Italiens auf, weshalb es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist aus diesem Grund einfach und zügig herzustellen. Differenzen bei der Qualität existieren aufgrund dessen in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der originalen italienischen Küche werden aus diesem Anlass vor allem geschmacksvolle sowie gut ausgewachsen geerntete Tomatensorten verwendet wie auch anstatt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in Deutschland ebenfalls wirklich beliebte Bruschetta war am Beginn ein Gericht für . Es besteht aus gerösteter Backware, das mit Hilfe der Knoblauchzehe abgerieben und nachher mit Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist vor allem die Variante „con pomodore“ angesehen, mit einem frischen Salat mit Tomaten obenauf.