Italiener in Hannover

Wie in den meisten Mittelmeer-Staaten läuft – so auch in Italien – das Essen kompett anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein guter Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit sich auszutauschen, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Daher dauert ein Essen im Süden Europas meist auch viel länger als in Deutschland, es kann sich – wie in Frankreich – über zwei bis drei Stunden hinziehen und beinhaltet auch einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das meistens etwas später als im Rest Europasim restlichen Europpa gestartet wird, ist als wichtigste Speise des Tages, ein großes Spektakel., Neben Eis kennt die italienische Küche zahlreiche weitere Süßspeisen, welche ebenso in Deutschland mit Vergnügen vernascht werden, so bspw. Tiramisu, welches aus eingelegtem Biskuit, Likör und Kaffee wie auch einer Eiercreme besteht sowie keineswegs gebacken wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme inkl. Weinschaum, welche das traubenfruchtige wie auch nussige Aroma hat und im Sommer als Dessert ziemlich gemocht wird, trotz der Kalorien. Zabaione wird mit Freude im Glas serviert, dazu wird Gebäck wie auch Kekse gereicht. Zum Kaffee sind vor allem die knusprigen Amarettini angesehen., Ein Exportschlager der südeuropäischen Staaten ist auch der italienische Kaffee, welcher vielerorts auf der Welt als vor allem qualitativ hochklassig hergestellt gilt. Die verschiedenen Varianten Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato sowie sonstige werden in aller Welt permanent erweitert sowie keinesfalls ausschließlich in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zu der Nachspeise gereicht, es gibt mittlerweile ebenso eine Menge Ketten, die Kaffee in immer experimentellen Varianten zur Verfügung stellen., Fleischgerichte zählen ebenso wie Pasta sowie Pizza zu der italienischen Küche, entweder im Ofen gegart, gebraten oder ebenso mit Freude als Schmorgerichte. Vor allem beliebt sind Kalbs- und Rindfleisch, aber auch Junges Schaf, Taube sowie Pferd stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird im Regelfall in Form von Salami wie auch Schinken gegessen. Das traditionelle Essen, welches auch in Deutschland etliche Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, das Schnitzel vom Kalb, welches mittels Salbei wie auch Schinken belegt ist wie auch dem Fleisch auf diese Weise die einzigartige feinwürzige Note verleiht. Ebenfalls Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in Deutschland gefragt sowie wird demnach ebenso von vielen italienischen Gaststätten angeboten. Traditionell offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland allerdings tunlichst die Standarts sowie Nudeln sowie Pizza oder als elegantere Speisen eben Fisch an, weil der als besonders charakteristisch für den Mittelmeerraum gilt., Ebenfalls wenn keineswegs sämtliche Italiener in Deutschland in der Gastro aktiv sind, fallen sie da doch noch vor allem in das Auge, weil es ziemlich viele italienische Restaurants in der BRD gibt, welche oft in familiärer Gepflogenheit über mehrere Generationen weitergeführt werden, wie es auch in der Heimat gebräuchlich ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Zuwanderer sind in den 50er Jahren als dringend benötigte Gastarbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland gekommen und viele davon blieben in diesem Fall sowie bauten sich ebenso in zweiter Generation das Dasein auf. Nichtsdestotrotz entschlossen sich echt viele italienische Zuwanderer dafür, die italienische Nationalität statt der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in der Bundesrepublik Deutschland eine der größten sowie traditionsreichsten dar. Man bezeichnet diese als Deutschitaliener oder Italo-Deutsche., Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte wie auch namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, einschließlich der Einführung der Tomate nach Europa wie auch der wachsenden Bekanntheit entstand im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche herkömmlich mit Tomate, Mozzarella sowie Basilikum belegt wird. Es sind allerdings auch zahlreiche sonstige Beläge ausführbar, die jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an der Pizza ist ebenso, dass sie ziemlich heiß gebacken wird, was am besten in einem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland erfolgreichste Variante ist die Salami Pizza. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunstfertigkeit geachtet und es existieren etliche Auszeichnungen und Wettbewerbe für die besten Köche, die selbstverständlich ausschließlich mittels bester Zutaten, am liebsten aus der eigenen Region arbeiten., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland üblich, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Wasser, Hartweizengries und Salz. Noch traditionell von Hand gefertigte Pasta wird anschließend getrocknet sowie einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der aktuellen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudelwaren lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese besonders angesehen sowie stehen demnach in allen italienischen Restaurants auf der Karte. In Italien und auch im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso mit Vergnügen „pur“ verzehrt, indem die Nudeln ausschließlich mit ein wenig Olivenöl und ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, z. B. im Zugsammenhang von Lasagne.