Italienische Küche in Hannover

In Italien werden Fleischwaren gerne als Vorspeise verzehrt. Keinesfalls sämtliche Produkte der vielseitigen Auswahl an Schinken- wie auch Wurstware in der italienischen Küche haben es auch in die Bundesrepublik Deutschland geschafft, trotzdem sind Salami und Co. auch hier wirklich beliebt. Ganz besonders der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird gerne als Appetithäppchen, auch auf dem Antipasti Teller serviert. Parmaschinken hat einen Markenschutz wie auch sollte, um den Namen übernehmen zu dürfen hohe hochwertige Ansprüche erfüllen. Außerdem muss er in dem Gebiet Parma lufttrocknen wie auch reifen, die Schweine sollten ebenfalls bloß aus Mittel- wie auch Norditalien stammen. Ebenfalls sonstige traditionelle Fleischwaren wie die Mortadella machen sich äußerst gut in Deutschland, werden da aber eher im Zuge eines großzügigen Frühstücks oder bei dem kalten Abendessen gegessen. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien als Appetithäppchen sind, zeigt die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Zu den klassischen Antipasti gehören zahlreiche Zubereitungen mit Tomaten, bspw. Caprese. Die am Anfang von der Insel Capri stammende Speise setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum wie auch Olivenöl zusammen sowie greift dadurch die Farben des Landes Italiens auf, weshalb dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist daher mühelos und schnell anzurichten. Differenzen im Rahmen der Qualität gibt es daher in erster Linie im Rahmen der verwendeten Zutaten. Bezüglich der klassischen italienischen Küche werden aus diesem Anlass gerade geschmacksintensive sowie gut reif geerntete Tomatensorten benutzt und anstatt dem standart Mozzarella seitens Kuhmilch, die würzigere Mozzarella von dem Büffel. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenso ziemlich beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für arme Menschen besteht aus gerösteter Backware, das mit Hilfe einer Knoblauchzehe abgerieben und nachher mittels Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ angesehen, mit dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Verbunden wegen der Lage am Ozean wie auch den zahlreichen Alpenflüsse, welche sich durch Norditalien ziehen, haben Fischgerichte eine lange Tradition in Italien. Irrelevant, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich wie auch normalerweise sehr kalorienarm angefertigt, bspw. auf dem Bratrost oder in Brühe. Zu Flussfischen sowie Forelle, Barsch wie auch Goldbrassen, kommen auch Seefische wie Seeteufel sowie mehrere Meeresfrüchte zu Tisch. Eine besondere Mahlzeit, die man in italienischen Restaurants in Deutschland allerdings nur in der Oberschicht entdeckt, z. B. in in der bayerische Landeshauptstadt oder Hannover, wäre die norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Ebenfalls gebratene Fische werden wegen der Verfügbarkeit meist nur als Saison abhängige Delikatesse hierzulande angeboten, sollten dann aber sicherlich probiert werden!, Zusätzlich zu Eiscreme kennt die italienische Küche eine Menge sonstige Süßspeisen, die auch in der Bundesrepublik Deutschland gerne gegessen werden, so zum Beispiel Tiramisu, welches ausKeks, Kaffee sowie Likör wie auch der Eiercreme besteht sowie keineswegs gebacken wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme inklusive Weinschaum, welche ein nussiges wie auch traubenfruchtiges Aroma hat sowie in dem Hochsommer als Dessert wirklich gemocht wird, obwohl es viele Kalorien bietet. Zabaione wird gerne im Glas aufgetischt, dazu werden Kekse wie auch Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich vor allem die kleinen knusprigen Amarettini., Käse bietet in Italien eine lange Gepflogenheit. Seit Jahrhunderten werden unterschiedliche Sorten hergestellt wie auch finden in der italienischen Küche in unterschiedlichen Gebieten Anwendung. In dem Europa-Vergleich produziert kein Land so viele Sorten von Käse her sowie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino und Riccotta. Zusätzlich zu der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden in erster Linie Parmesan wie auch Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Aufwertung wie auch Dekoration seitens Gerichten aller Art genutzt. Besonders guter sowie gereifter Bergkäse wird auch mit Freude am Stück wie auch für sich gegessen, zum Beispiel als Vorspeise.