Italienische Küche in Hannover

Verbunden durch die Lage an dem Ozean und die zahlreichen Alpenflüsse, welche sich hindurch den Norden Italiens fließen, haben Gerichte bezüglich verschiedenen Fischen eine bereits lange Gepflogenheit in Italien. Egal, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien facettenreich sowie normalerweise ziemlich kalorienarm zubereitet, zum Beispiel auf dem Bratrost oder in Brühe. Neben Flussfischen sowie Barsch, Forelle wie auch Goldbrassen, kommen ebenfalls Seefische sowie Seeteufel wie auch verschiedene Meeresfrüchte zu Tisch. Eine einzigartige Spezialität, welche man in italienischen Restaurants in der BRD aber nur in der Oberklasse findet, beispielsweise in Hannover oder München, ist die norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Ebenfalls gebratene Flussfische werden aufgrund der Verfügbarkeit häufig nur als saisonale Spezialität in Deutschland angeboten, sollten dementsprechen aber sicherlich ausgetestet werden!, Zu den klassischen Antipasti zählen viele Gerichte inkl. Tomaten, zum Beispiel Caprese. Die am Anfang von der Insel Capri stammende Speise setzt sich aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum wie auch Olivenöl zusammen und greift dadurch die Farben des Landes Italiens auf, weshalb dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist aus diesem Grund schnell und einfach herzustellen. Qualitätsunterschiede gibt es daher in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der richtigen italienischen Kochstube werden demnach vor allem gut reif geerntete wie auch geschmacksvolle Tomatensorten verwendet wie auch statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Mozzarella vom Büffel. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenso ziemlich beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für . Es besteht aus gerösteter Backware, welches mittels der Knoblauchzehe abgerieben wie auch hinterher mittels Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ angesehen, mit einem frischen Tomatensalat obenauf., Eine traditionelle italienische Antipasto ist Vitello, welche aus dem Piemont kommt. Die zunächst außergewöhnliche Zusammenstellung aus Kalbsfleisch sowie Thunfischsauce macht den besonderen Reiz von dem Gericht aus. Das Fleisch von dem Kalb wird erst einmal gekocht sowie erhält anhand des zugefügten Weißwein sowie Gemüse den kräftigen, aber angenehmen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser sowie entsprechend Wohlgeschmack Sardellen wie auch Kapern fein püriert. Das sorgfältig geschnittene Kalbsfleisch wird in dem kalten Zustand folglich mittels der Soße überzogen, dazu werden Scheiben von Zitronen sowie Kapern garniert. Das Gericht wird nicht ausschließlich in italienischen Restaurants serviert, sondern ist wegen seiner Popularität inzwischen auch in Lebensmittelhandeln zu kaufen., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, welche da eine bereits lange Tradition hat. Eis existierte schon in dem alten Rom, wo es aus Schnee sowie Eis aus dem Gebirge produziert worden ist, die von Schnellläufern in die Stadt gebracht worden sind. Das heute besonders beliebte Milcheis existiert seit dem 16. Jahrhundert. Jedoch auch Wassereissorten sowie Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Beliebtheit sowie können fast an jeder Ecke erhalten werden. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es auch zahlreiche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eiscreme mit Vergnügen als traditionelles Dessert, im Becher inkl. Früchten, gereicht und zum Schluss des Menüs augetischt. Gerade im Sommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss., Neben den Gerichten spielt auch eine große Getränkekultur eine wichtige Aufgabe in der traditionellen italienischen Küche. Zur Mahlzeit darf gewissermaßen nie das gute Glas Rotwein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, die den guten Tropfen verdünnt zu jedem Moment zu sich nahmen, in erster Linie deshalb, weil das Trinken von reinem Wasser gesundheitsgefährdend sein konnte wie auch der in dem Wein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein wird in der Bundesrepublik Deutschland ziemlich gerne genossen sowie selbstverständlich ebenfalls in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der klassische italienische Grappa offeriert, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Die Pizza ist eines der bekanntesten Nationalgerichte Italiens und namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inklusive der Export der Tomate in den Westen wie auch der wachsenden Bekanntheit entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche klassisch mit Tomate, Mozzarella und Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenso zahlreiche andere Beläge möglich, die jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an diesem Gericht ist ebenfalls, dass sie sehr heiß gebacken wird, was bestens in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Version ist die Salami Pizza. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunst geachtet und es existieren jede Menge Auszeichnungen sowie Wettkämpfe für meisterhafte Pizzabäcker, welche verständlicherweise ausschließlich mit besten Zutaten, gerne aus der eigenen Landschaft wirken., Auch sofern keineswegs sämtliche Italiener in Deutschland in der Gastro tätig sind, fallen sie an dieser Stelle doch noch gerade ins Auge, da es zahlreiche italienische Gaststätte in Deutschland gibt, die häufig in familiärer Gepflogenheit über mehrere Generationen fortgeführt werden, sowie es ebenso in der Heimat gebräuchlich ist. Die meisten italienischen Zuwanderer sind zu den 50er Jahren als unbedingt gebrauchte Gastarbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland gekommen und viele von ihnen sind hier geblieben sowie bauten sich ebenso in 2. Generation eine Existenz auf. Nichtsdestotrotz entschieden sich eine Menge italienischer Zuwanderer dazu, die italienische Staatsangehörigkeit statt der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der bedeutensten sowie ältesten dar. Man bezeichnet sie beispielsweise Deutschitaliener beziehungsweise Italo-Deutsche.