Italienische Küche in Hannover

Viele Restaurants haben sich nach dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Export der Tomate in den Westen sowie ihrer steigenden Beliebtheit entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die klassisch mit Mozzarella, Tomate und Basilikum bestückt wird. Es sind aber ebenso etliche weitere Beläge möglich, die jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an diesem Gericht ist ebenfalls, dass diese ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was am besten in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland erfolgreichste Variante ist die Salami Pizza. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien fast so wie Kunst geschätzt und es gibt zahlreiche Wettbewerbe und Auszeichnungen für meisterhafte Pizzabäcker, die selbstverständlich nur mit Hilfe bester Zutaten, gerne aus der persönlichen Landschaft wirken., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gängig, an welchem Ort dieser mit Eiern produziert wird, lediglich aus Wasser, Hartweizengries sowie Salz. Klassisch von Hand hergestellte Pasta wird hinterher getrocknet sowie einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der heutigen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudeln lässt sich weit zurückverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli sehr angesehen und befinden sich aufgrund dessen in jedem italienischen Restaurant auf der Karte. In Italien sowie ebenfalls im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso gerne „pur“ gegessen, indem die Pasta einfach bloß mittels Olivenöl sowie ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel bei Lasagne., Verbunden wegen der Lage an dem Ozean und die vielen Alpenflüsse, welche sich hindurch den Norden Italiens bewegen, verfügen Fischgerichte über eine nachhaltig Tradition in Italien. Egal, ob als Antipasti, Suppe beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien vielfältig und normalerweise sehr kalorienarm zubereitet, entweder in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen wie Barsch, Forelle sowie Dorade, erscheinen auch Seefische sowie Seeteufel sowie mehrere Meeresfrüchte zu Tisch. Eine einzigartige Delikatesse, welche man in italienischen Restaurants in der BRD aber nur in der Oberklasse entdeckt, z. B. in Hannover oder in der bayerischen Landeshauptstadt, wäre die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Fische werden auf Grund der Verfügbarkeit normalerweise nur als Saison abhängige Spezialität in Deutschland offeriert, sollten dementsprechen aber auf jeden Fall ausgetestet werden!, Neben Nudeln verfügen ebenso Gerichte mit Reis über die nachhaltig Gepflogenheit in der italienischen Küche sowie vor allem nördlich des Landes wirklich gängig, an welchem Ort wo Reis seit der Auferweckung angebaut wird. Reisgerichte vermögen entweder als erste Hauptspeise oder auch als Beilage zu Fleischgerichten gereicht werden. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, das langwierig betreffend der Herstellung, aber in Deutschland sehr populär ist. Risotto kann anhand verschiedener Zutaten, beispielsweise Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Risibisi gilt als eines der traditionellen Mahlzeiten Venedigs, also gekochter Reis inkl. Erbsen, welches die allererste für den Dogen am Markustag war. Reis wird nördlich in Italien bis heute angebaut., Zusätzlich zu dem Essen spielt auch eine große Getränkekultur eine große Rolle in der herkömmlichen italienischen Kochkunst. Zum Essen darf im Grunde nie das gute Glas Wein ausbleiben. Die Tradition Italiens als klassisches Weinanbaugebiet ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, die das Gesöff verdünnt zu jeder Zeitspanne zu sich nahmen, vor allem deshalb, da das Trinken von reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte wie auch der im Wein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland sehr beliebt und verständlicherweise auch in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Grappa angeboten, ein Weinbrand. Grappa gilt vor allem seit dem 20. Jahrhundert als das Nationalgetränke Italiens.