Italienisches Restaurant in Hannover

Italien ist berühmt für sein Eis, das dort über eine lange Tradition verfügt. Speiseeis gab es schon in dem alten Rom, wo dieses aus Schnee sowie Eis von den Alpen hergestellt worden ist, welche seitens Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert wurden. Das heute gerade beliebte Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Aber ebenfalls Wassereissorten sowie Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Beliebtheit wie auch sind fast an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es auch etliche Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis gerne als traditioneller Nachtisch, im Eisbecher inkl. Früchten, gereicht sowie zum Schluss eines Menüs augetischt. Besonders im Hochsommer ist das kalte süße Dessert ein Muss., Die allseits beliebte Mittelmeerküche existiert eigentlich nicht in diesem Sinne. Dieser Sammelbegriff repräsentiert eine besondere Zubereitungsart und die Verwendung von typischen Zutaten, die auf diese Art vor allem im Mittelmeerraum Verwendung finden. Sie zählt als sehr leicht und enthält durch die bevorzugte Verwendung von Olivenöl eine geringere Anzahl schadende Fette als sonstige Küchen. Da gemäß Studien die die Menschen der Länder im Mittelmeerraum gesundheitlich besser leben, älter werden und eine Menge gefährliche Krankheiten der Zivillisation treten dort nicht auf, aus diesem Grund hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer beliebten Ernährungsweise gewandelt. Die Küche Italiens ist die in Deutschland bekannteste Form der mediterranen Küche, sodass es in hier in Deutschland so viele an Italiener zu finden gibt., Abhängig durch die Position am Ozean sowie die vielen Alpenflüsse, welche sich durch den Norden Italiens bewegen, verfügen Fischgerichte über eine bereits lange Tradition in Italien. Bedeutungslos, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich wie auch in der Regel sehr kalorienarm angefertigt, beispielsweise in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen sowie Forelle, Barsch und Goldbrassen, erscheinen ebenfalls Seefische wie Seeteufel wie auch unterschiedliche Meeresfrüchte zu Tisch. Eine besondere Speise, die man in italienischen Gaststätten in Deutschland jedoch nur in der Oberschicht entdeckt, bspw. in in der bayerische Landeshauptstadt oder Hannover, ist die original norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Flussfische werden wegen der Verfügbarkeit meist nur als Saison abhängige Delikatesse hierzulande offeriert, sollten dann allerdings auf jeden Fall ausgetestet werden!, Wie in vielen südeuropäischen Staaten läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme kompett anders ab als hier in Deutschland. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein hervorragender Tropfen Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Möglichkeit zu kommunizieren, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Daher braucht das Essen im Süden Europas meist auch viel länger als hierzulande, es kann sich – wie in Spanien oder Frankreich auch – über zwei, drei Stunden hinziehen und beinhaltet einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das in den meisten Fällen etwas später als in Nord- und Mitteleuropa eingenommen wird, ist als die größte Mahlzeit des Tages, ein ausgedehntes Fest., Käse verfügt in Italien über eine bereits lange Tradition. Seit Jahrhunderten werden mehrere Sorten hergestellt und finden in der italienischen Küche in unterschiedlichen Gebieten Anwendung. In dem europäischen Vergleich erstellt keine Nation eine derartige Menge an diversen Sorten von Käse her sowie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta wie auch Pecorino. Zusätzlich zu der Anwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden in erster Linie Parmesan sowie Pecorino, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Aufwertung sowie Ausschmückung von Gerichten aller Art eingesetzt. Besonders guter sowie gereifter Parmesan wird auch mit Vergnügen am Stück sowie für sich verzehrt, z. B. als Antipasto., Etliche Gaststätte haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in die Antike zurück, einschließlich der Export der Tomate nach Europa sowie ihrer steigenden Popularität entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die herkömmlich mit Mozzarella, Tomate wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind aber ebenso viele andere Beläge möglich, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an diesem Gericht ist ebenfalls, dass sie ziemlich heiß gebacken wird, was am besten in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Variante ist die Salami Pizza. Die Anfertigung seitens Pizza wird in Italien beinahe als Kunstfertigkeit geachtet und es existieren zahlreiche Preise sowie Wettkämpfe für die besten Bäcker, die natürlich nur mittels bester Zutaten, vorzugsweise aus der eigenen Landschaft arbeiten.