Tanzkurs

Da Tanzkurse in gegliederten Systemen angeboten werden, wird das Tanzkurslevel jeweils aufeinander aufgebaut. D. h. wenn man z. B. an einem Kurs vom Level 3 teilnehmen möchte ist die Teilnahme eines Tanzkurses der unteren zwei Level 1 sowie 2 Voraussetzung.
Ebenso ist der Anfang- und Endtermin des Kurses feststehend ebenso sind wie die Unterrichtsinhalte grundsätzlich zuvor bestimmt und veröffentlicht wie auch offensichtlich definiert wurden.

Für alle für die ein normaler Tanzkurs zu eintönig und zu zeitaufwendig ist, da dieser über diverse Wochen geht ist ein Tanz-Workshop eine sehr gute Alternative. Selbst Tanzamateure brauchen sich keinerlei Gedanken machen, denn sämtliche Niveaus werden von vielen Tanzakademien ebenfalls in Form eines Workshops angeboten. Hier werden meist mehrere Std. am gleichen Tag abgehalten beziehungsweise Tanzkurse, die meistens über mehrere Wochen gehen würden. D. h. der Tanzkursteilnehmer muss dann zum Beispiel nur ein Wochenende einplanen.

Um bspw. an Amateurkursen teilnehmen zu können, sind keine Vorkenntnisse bezogen auf die im Lehrplan zu vermuteten Tänze nötig. Die Tanzlehrer gehen dementsprechend davon aus, daß die Tanzschüler zu dem Zeitpunkt des Beginns des Tanzkurses in dem aktuellen Tanz bisher keinerlei Praxis haben. Abhängig von dem Lernsystem ist sogar hin und wieder ein Einstieg in jeder Tanzstunde möglich, was aber für den Choreograph sowie den Tanzkursteilnehmern gleichermaßen anspruchsvoll sein kann.

Auch für Singles findet man besondere Tanzkurse, die so genannten Single Tanzkurse. In den meisten Tanzschulen muss man zwar einen Kurspartner mitbringen aber in ein paar Tanzschulen ist die Anmeldung auch ohne Tanzpartner realisierbar. Hier gibt es unterschiedliche Angebote, in denen sich zum Beispiel nur bloße Single-Kurse stattfinden bei denen sich alle Kursteilnehmern ebenfalls ohne Tanzpartner angemeldet haben sowie in denen wo öfter die Tanzpaare gewechselt werden. Aber auch Tanzkurse wo ein Partner bereitgestellt wird, mit dem man im Verlauf des gesamten Tanzkurses als Tanzpaar tanzt.

Ebenfalls für Hobby-Tänzer findet man besondere Tanzkurse. Weil die Kursschüler, die regulär Unterricht nehmen und ihre Kenntnisse festigen sowie weiter aufbauen wollen, besuchen oftmals fortlaufende Unterrichte, diese heißen zum Beispiel Tanzkreis oder Hobbyclub.

Es wäre schlau den Kurs im Voraus zu reservieren und zu zahlen, weil sie schnell mal ausgebucht sein können. Es gibt verschiedene Kurse, von Amateurkursen bis Profikurse, Zumba, Discofox oder Standard Tänze jeder findet seinen angebrachtesten Kurs.

Im Gesellschaftstanz gibt es in den (ADTV-) Tanzakademien weitläufig verbreitet die Kategorisierung des Heimischen Tanzabzeichens, ebenfalls Medaillenkurse die Bronze sowie Argentum genannt werden. Das ist selbstverständlich kaum etwas für Amateure, allerdings mit ein bisschen Praxis sowie reichlich Tüchtigkeit können alle Teilnehmer ein Tanzabzeichen erlangen.

Beinahe jeder hat doch mal die Idee gehabt an einem Tanzkurs an einer Tanzschule teilzunehmen.
Tanzen ist Hochgefühl pur und offeriert eine hervorragende Option, auf aktive Art und Weise Distanz von dem stressigen Alltag zu nehmen. Hierbei gibt es zahlreiche verschiedene Tanzakademien. Je nach dem was gesucht wird wird jeder auch das passende finden. Ob Tanzkurse für den Nachwuchs oder Volljährige, Anfänger beziehungsweise Fortgeschrittene, alle finden den richtigen Tanzkurs, sogar einen angebrachten Kurs für die Trauung ist zu finden.

Ebenfalls für Erfahrene gibt es viele Kurse, in diesem Fall ist die Bedingung zur Teilnahme an den Tanzkurs daß derjenige bereits an Kursen teilgenommen hat und somit das erste sowie 2. Tanz Level
Erreicht hat. Also wenn der Tanzschüler schon Talent mitbringt, auf die Weise, dass er entweder Anfängerunterricht durchgeführt oder sich die Kenntnisse auf andere Art und Weise angeeignet hat, könnte er an Unterricht für Profis teilnehmen.

Ein Tanzkurs besteht im eig. Sinn aus einer ausgemachten und vorgegebener Menge von Tanzstunden und einer festgelegten Dauer. Hier gibt es für alle Tanzkurse einen festen Termin, damit sämtliche Kursteilnehmer an dem gleichen Tag mit dem Unterricht anfangen können und die Gruppen sind so zusammengesetzt das jeder in der Gruppe ungefähr auf dem gleichen Niveau ist.

Im Abschnitt des Gesellschaftstanzes beginnen die meisten Tanzschulen mit Tänzen des Welttanzprogramms. Dabei müssen sich die Tanzkursteilnehmer an der Musik orientieren, die globale Relevanz haben.

Da ein Kurs einen sicheren Termin pro Woche beansprucht, sollte für die jeweiligen Wochen ein definierter Tag reserviert werden. Größere Tanzschulen bieten auch auch eine eine große Anzahl von zur gleichen Zeit laufende Kurse an, da kann jeder Kursbesuch pro Woche uneingeschränkt gewählt werden. Auch ein mehrfacher Tanzkursbesuch pro Woche ist in zahlreichen Tanzschulen realisierbar.
Ein eigenes Tempo wird ab und zu erschwert wenn jemand keine Privatstd. hat, weil es immer im gleichen Tempo weiter geht, weil am Anschluss des Kurses geht es mit dem nächsthöheren Level weiter. Dabei ist es unwichtig ob der Tanzschüler das Programm des letzten Kurses beherrscht sowie umsetzen kann. Da passiert es auch mal daß der Kurs auch Tänze enthält, welche dem Tanzschüler nicht gefallen.

Für Tanzschüler, die besondere Erwartungen sowie kaum Zeit haben sowie ein Bedarf nach mehr Privatsphäre wünschen, nehmen an einem Persönlichen-Tanzkurs teil. In diesem Fall hat der Schüler eine Eigene Tanzstunde wo ihm eine Tanzlehrerin oder ein Tanzlehrer alleinig zur Verfügung steht.
Meistens bezahlt der Schüler für einen bestimmten Zeitraum meistens 45 oder sechzig Minuten einen festen Betrag, der meist mehr kostet als ein Standard Kurs mit mehreren Tanzkursteilnehmern.

Wer glaubt dass das Programm der Kurse an sämtlichen Tanzschulen gleich ist liegt verkehrt, weil jede Tanzschule sucht sich aus dem großen Fundus von Tänzen und Figuren diejenigen aus, die am ehesten zur Tanzschule sowie zur Zielgruppe harmoniert. Der überwiegenden Zahl an Tanzakademien ist eine deutliche Trennung zum Turniertanz bedeutsam, weswegen sie ihr Angebot bewusst so ausrichten, daß ein mehrstündiges wöchentliches Tanztraining wie bspw. beim Turniertanz nicht nötig ist. Denn tanzen sollte bekanntermaßen auch Spaß machen und eben halt nicht bloß als Turnier gesehen werden.